Startseite
  Archiv
  Dichtereyen
  Sprueche
  Na Dingsda-bums
  Fremdlaenderey
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Wiesenheilerey
   LadyShirley
   Hohlheyten
   Spielleut Irregang
   Frie und Fra
   Malerey zum Gruße



http://myblog.de/woron

Gratis bloggen bei
myblog.de





Die ersten vier (fünf?) Rätsel stammen aus "Der kleine Hobbit" von J.R.R Tolkien und sollen euch etwas aufwärmen... außerdem siehts dann nach mehr aus :-) Der Rest ist mir aus der Feder gefallen während eines langweiligen Vortrages in der zehnten Klasse... damals *grins*

Ihr würdet mich mit vielen Lösungsvorschlägen sehr ehren...!

1

Etwas, das alles und jeden verschlingt:

Baum der rauscht, Vogel der singt,

frisst Eisen, zermalmt den härtesten Stein,

Zerbeißt jedes Schwert, zerbricht jeden Schrein,

schlägt Könige nieder, schleift jeden Palast,

trägt mächtigen Fels fort wie leichte Last.

 

2

Schreit ohne Stimme, fliegt ohne Schwinge,

beißt ohne Zahen, murmelt und pfeift-

kein Mund hats getan.

 

3

Mann kann es nicht sehen, kann es nicht aufstören,

kann es nicht fressen und kann es nicht hören,

liegt hinter den Sternen und unter Gestein,

rieselt in alle Höhlen hinein; kommt zuerst und folgt auch zuletzt,

löscht alles Leben aus, bis keiner mehr schwätzt.

 

4

Was hat Wurzeln, die keiner sieht,

ragt höher als Bäume

 und Wurzelsäume,

wächst nie und treibt nicht

und reicht doch ans Licht?

 

5

Der ihn trägt, behält ihn nicht;

Der ihn macht, will ihn nicht;

Der ihn kauft, braucht ihn nicht;

Der ihn hat, weiß es nicht.

 

6

Was glüht ohne Holz und qualmt ohne Feuer,

sitzt immer ganz oben, was drin ist, ist manchmal ein Ungeheuer,

mal ist es hell und auch mal nicht,

doch es liegt nicht am Licht,

ist groß und rund,

bei manchem ist´s innen bunt,

jeder hat es und jeder ist es,

zu spät ist´s sobald mans vergisst,

Sag mir: weißt du was das ist?

 

7

Ist warm oder kalt

seine Brüder oft alt,

belebt den Geist,

wenndu ihn zu genießen weißt,

hat die Farbe der Sonne oder die von Wasser,

es hat keine Hasser,

seine Geburt war vor tausend Jahren,

als ihn die Nordmänner gebaren,

Goldarbeiter sind die Quelle,

doch schaffensie ihn nicht auf die Schnelle,

nun zeigt mir, was ihr alles wisst

und sagt mir, was das ist!

 

8

Was denkst du, was das ist

das dir stehts zum Freunde ist,

dich stets bewahrt vor Hieben,

von Feinden und von Dieben,

mal´s leise raschelt und mal scheppert,

mancher wirkt damit bedeppert,

zeigt jedem deinen Ruhm und Stand,

gibt besser als das Kerbholz dein Geschick bekannt,

nun, wie wird es genannt?

 

9

Fliegt durch die Luft, mal langsam, mal schnell,

die Farbe von Dunkel bis hell,

Gefährten sind Wasser und schattiges Unbehagen,

doch gibt´s das nichtan allen Tagen,

ist´s da ist weiß oder grau,

fehlt es ist es nur blau.

 

10

Kennst du mich, stellst du mich vor,

werd ich dir vorgestellt, legst du die Stirn in Falten,

erkennst du mich gut, bist du gewitzt,

doch nur weil du gewitzt bist, musst du mich nicht kennen,

mich gibt es groß und klein,

bin meißt geheim,

bin auch kurz oder lang,

schwer oder nicht,

mein Bruder heißt Gedicht,

mein Vater Ballade,

doch ich bin weder Schwester, Sohn noch Bruder,

denn ich bin reiner Geist,

bin gespannt, ob du mich weißt...?




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung